MirkoSnet© 2011 Mirko Schroeder

Webdesign und mehr

The Secret World - Vom schwarzen Mann

Und wieder ein Stückchen weiter - mittlerweile bin ich bei einigen Aufgaben an der Savage Coast unterwegs.

Ein genereller Umbau meiner Fähigkeiten hat dazu geführt, dass ich jetzt in vielen Begegnungen besser zu Recht komme, gleichwohl es immer noch sehr schwer ist und ich sehr oft neue Anläufe machen muss. Wenn man nicht aufpasst können auch ein paar vorgeblich "harmlose" Gegner am Wegesrand zu einem schnellen Ende führen.

Sehr genial finde ich eine Reihe von Aufgaben rund um die Geschichte einer (einstigen) Kinderbande von "Monsterjägern", die ihren Ausgangspunkt in einem Baumhaus, dem ehemaligen Hauptquartier nimmt und die so stimmungsvoll erzählt ist, dass sie direkt von Steven King stammen könnte.

Genauso grossartig ist ein verlassener und "verspukter" Vergnügungspark um den sich eine ganze Reihe von Geschichten drehen - wobei es sogar eine Einlage mit einer "Achterbahnfahrt des Grauens" gibt. Die dazugehörigen Investigativaufgaben gehören mit zum Schwersten, was mir bislang begegnet ist.

Auch die Gegner haben es in sich - wobei es oft genug einen Lösungsweg gibt um einen "Endboss" auszutricksen (beim Autoscooter zum Beispiel). Die dazugehörige Aufgabenreihe im Schattenreich, in dem man das Kinderlachen befreien muss und am Ende den schwarzen Mann besiegen muss hat mir sehr gefallen - wobei der schwarze Mann mich zahlreiche Versuche gekostet hat.

Die beklemmende düstere Atmosphäre, die das Spiel in diesem Bereich schafft weiß wirklich zu überzeugen!

Das "Umskillen" geht (innerhalb der Sachen, die man schon gelernt hat) blitzschnell und vergleichbar dem System bei Guild Wars 1.

Ein paar Worte zum Handwerkssystem, dass eher "Beiwerk" ist und bestimmt keinen Fokus des Spiels darstellt.

Man ordnet in der Regel Materialien in bestimmten Mustern (quasi nach Rezept) in einem Arbeitsfenster an, nutzt dann noch den passenden Werkzeugsatz und kann die entstandene Waffe (oder den Talisman usw.). noch mit Glyphen verbessern (ähnlich wie Modifikationen bei SWtoR). Es gibt keine Fertigkeitspunkte oder dergleichen, aber alles ist in Qualitätsstufen eingeteilt.

Sehr genial ist, dass man fast jeden gefundenen Gegenstand in Material zerlegen kann und dass man jederzeit minderwertiges Material in höherwertiges Umwandeln kann (z.B. im Verhältnis 5 zu 1). Das sorgt dafür, dass man nur wenig Zeug mit sich herumschleppt. Finde ich also zum Beispiel eine Waffe der Qualität 1, habe aber schon längst eine waffe der Stufe 3, kann ich sie leicht zerlegen und dann aus den Materialen passendes Material der Qualität 3 herstellen - dauert nur etwas, bis man genug zusammen hat.

Ich beschränke mich in der Praxis allerdings hauptsächlich auf Verbrauchsmaterial, wie Heiltränke und dergleichen, denn meist findet man doch Sachen, die mindestens genausogut sind, wie das, was man bauen kann.

Technisch hakt der Chat immer noch, was das wohl größte Ärgernis für mich als Rollenspieler darstellt. Und ich habe nur die Wahl zwischen ordentlicher Grafik (Stufe Hoch, DX 11) im kleinen Fenster (1980x1080) oder Vollbild, dafür aber nur mittlere Grafik (und DX 9). Ich würde mir Wünschen, dass da noch Verbesserungen folgen.

Als nächstes werde ich mal an einem Rollenspiel-Treffen teilnehmen und sehen, wie das RP bei TSW so läuft.

TSW bleibt eindeutig das anspruchsvollste MMORPG, das ich je gespielt habe.
Kommentare
Nächste Seite