MirkoSnet© 2011 Mirko Schroeder

Webdesign und mehr

Google+

Ja, auch ich beschäftige mich mit dem neuen Phänomen am "social media" - Himmel und habe dort einen Test-Account. Derzeit ist man ja noch in der begrenzten Beta-Phase, daher ist es kaum möglich, abschliessend zu beurteilen wohin die Reise gehen wird.

Ich habe übrigens oben in meine Webseite einen Link auf mein Google+ - Profil eingebaut, einfach auf das "G" klicken.

Google+ war mir sofort sympathisch, so aufgeräumt und sauber designt präsentiert es sich. Über die speziellen Features wie "circles", "hangouts" und dergleichen wurde ja schon viel geschrieben, daher möchte ich hier nicht weiter darauf eingehen.

Aus meiner Sicht sind es aber vor allem die kleinen Details, die durchdachter sind und besser gelöst wurden. Um nur zwei Beispiele zu nennen - das man unbegrenzt lange Meldungen verfassen kann und seine Beiträge auch nachträglich editieren kann.

Vieles wirkt "runder" und einfach zugänglicher auf mich.

Ist Google+ nun der Game-Changer und ein ernstzunehmender Konkurrent zu Facebook? Ich erinnere mich noch gut, dass vor gar nicht allzulanger Zeit in Deutschland meinVZ den "Markt" dominierte und Facebook quasi ohne Bedeutung war - und das sich die Verhältnisse in wenigen Monaten völlig umkehrten.

So unwahrscheinlich ist das also nicht. Das grundlegende Zeug dazu hat Google+, wenn man es aus technischer Sicht betrachtet.

Google hat meiner Meinung nach aber noch einen anderen Ansatz und wird auf Dauer eine andere Strategie verfolgen. Google+ ist nicht nur eine weitere social-media-Plattform, sondern der erste Stein in einer generellen Umstrukturierung und Bündelung der verschiedenen Google-Angebote. Die Google-Menüleiste ist da nur der Anfang - Blogger, Picasa usw. werden folgen.

Google+ wird einen deutlichen Schwerpunkt auf das Bündeln, Aufbereiten und "soziale Gewichten" von Informationen legen (ich sage nur "sparks"). Ich denke, hier kann Google seine Stärken voll ausspielen.

Und ich bin davon überzeugt, dass Facebook reagieren wird und auch reagieren muss. Und das kann letztendlich für den Benutzer nur vorteilhaft sein.

Am Ende könnte die Abwandlung eines bekannten Apple-Slogans gelten: "Google+ is facebook for the rest of us".
Kommentare
Nächste Seite