MirkoSnet© 2011 Mirko Schroeder

Webdesign und mehr

Tron Legacy (Blu-Ray)

Quorra: Kennst Du Jules Verne?
Sam Flynn: Ja klar.
Quorra: Und wie ist er so?


Tron Legacy ist mittlerweile auch in Deutschland als Blu-ray erschienen. Meine Version kommt zusammen mit der digital copy und der 3D-Version im Steelbook-Format daher.

Technisches:

Die Bildqualität ist sehr gut, Auflösung und Kontraste sind in Ordnung und die Datenrate ist hoch. Die Bildtiefe und Räumlichkeit sind außergewöhnlich und Spitzenklasse - bestenfalls Avatar bietet ein noch besseres Bild.

Aufgefallen ist mir noch, dass der Film in zwei unterschiedlichen Bildformaten (Widescreen und Imax) aufgenommen wurde und vor allem während der Actionsequenzen den Bildausschnitt wechselt. Vermutlich sind das die Szenen die in 3D gedreht wurden (anstatt nachträglich hochgerechnet worden zu sein).

Bemerkenswert gut ist die Abmischung des Tons gelungen (DTS HD 7.1 in deutsch), die insbesondere dem Soundtrack Raum und Tiefe gibt.

Extras:

Die Extras gehen in Ordnung, sind aber jetzt nicht unbedingt bahnbrechend oder neu. Manches hat man davon schon im Rahmen der Marketing-Kampagne gesehen. Nett ist der kurze Ausblick auf die folgende Miniserie. Das making-of fand ich durchaus sehenswert.

Film:

Zum Inhalt des Films brauche ich, glaube ich, nicht mehr viel sagen.

Der Streifen lebt von seinem großartigen Soundtrack und dem phantastischen, visuellen Stil.

Leider interessiert er sich nicht wirklich für seine Figuren und auch nicht für seine Geschichte. Wesentliche Elemente der Story werden in Nebensätzen abgehandelt (vermutlich auch der kommenden Serie geschuldet) und viele in der Theorie tolle Ansätze werden geradezu lieblos "erledigt". So wirkt zum Beispiel die Figur des Tron selbst wie nachträglich ins Skript gesetzt - nachdem jemand bemerkt hat, dass der Namensgeber des Films ja irgendwie noch fehlen würde.

In dem Film geht es um fast nichts (im Gegensatz zum ersten Teil) und das erzeugt, verbunden mit einem recht langsamen Erzähltempo und einem eher bemühten Showdown eine gewisse Spannungsarmut.

Es mangelt durchaus nicht an guten Einfällen, aber sie werden größtenteils einfach achtlos verschenkt.

Die schauspielerischen Leistungen bleiben, bis auf ein paar nette Einzeiler, ebenfalls hinter den Erwartungen zurück. Einzig Michael Sheen ist ein Lichtblick, der seiner Rolle wunderbar überzieht.

Jeff Bridges ist im Grunde "wie immer", eine Mischung aus dem Dude und einem Jedi. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass er sich hier nicht groß anstrengen musste.

Am Stärksten ist der Film folgerichtig auch in den Momenten, wo er direkt an sein großes Vorbild anknüpft, alte Ideen aufgreift und fortentwickelt (Lichträder-Rennen, Diskuskampf).

Tron war zu seiner Zeit bahnbrechend in seinem Stil und auch eine Parabel auf das Wesen von Technik und Mensch (und hat bei mir als Kind einen starken und bleibenden Eindruck hinterlassen) Tron Legacy ist immer noch visuell innovativ, bleibt dabei aber völlig oberflächlich und leider auch ziemlich belanglos.

Fazit: Tron Legacy hätte ein großer Film werden können, vielleicht mit ähnlichem Stellenwert wie Matrix 1 - und als alter Fan hätte ich ihm das wirklich gegönnt.

Am Ende bleibt aber, trotz tollen Bildern und einem phantastischen Soundtrack, nur ein recht durchschnittlicher Film übrig.
Kommentare
Nächste Seite